Aktuell.


RITUALE DES TEILENS

Ein Ritual-Mapping im Rahmen von Cityleaks Köln, August / September 2017

Rituale sind symbolische, meist spirituell aufgeladene Handlungen, die sich mit den Grundfragen der

menschlichen Existenz auseinanderstzen. Sie sind getragen von dem Grundbedürfnis nach Sicherheit

und Kontinuität in einer als gefährdet und instabil wahrgenommenen Welt.
Es gibt Gemeinschaftsrituale, die durch gemeinsame Regeln und Codes bestimmt sind und in ganz verschiedenen

sozialen Kontexten statt finden. Zum anderen gibt es Rituale, die man für sich persönlich entwickelt, bei denen

meist das Bedürfnis nach Regelmässigkeit und Klarheit im Mittelpunkt steht.
Betrachtet man diese Definition, bietet das Aufsuchen  und Beschreiben von Ritualen innerhalb eines

Stadtviertels die Möglichkeit, jenseits von Fakten, auf eine poetische und sinnliche Weise das soziale Gefüge

und die (In)Stabilität einer diversen Stadtgesellschaft erfahrbar zu machen.

Was aber ist ein Ritual des Teilens? Und wo ist es zu finden?  

Als Regisseurin bringt Eva-Maria Baumeister die Detailverliebtheit und Aufmerksamkeit mit, um in Nippes

und dem Eigelstein aus der Fülle von Alltagsvorgängen jene des Teilens aufzustöbern und zu kartographieren.

Ihr Ritual Mapping schenkt oft ungesehenen, jedoch großen Gesten Beachtung, macht verborgene

Schönheiten sichtbar und bringt das Viertel und deren Bewohner zusammen, indem sie ihreFeldforschung

in Tweets, Fotos und kurzen Texten festhält.


TROST DEN UNSTRÖSTLICHEN

SORGENFREI 1: EINE KÜNSTLERISCH-WISSENSCHAFTLICHE ZWISCHENNUTZUNG AUF DEM GELÄNDE DES KLINIKUM BREMEN-MITTE

Ein Projekt der Schwankhalle Bremen, April  2017

Ausgehend von der Annahme, dass es keine allgemeinen Codes oder Gesten mehr zu geben scheint, mit denen wir in Momenten großer Trauer und Traumatisierung aufeinander zugehen können, sucht die Kölner Regisseurin Eva-Maria Baumeister in der Umgebung von Sorgenfrei 1 nach einer Choreografie des Tröstens. Musikalische Grundlage bildet die Arie „Ihr habt nun Traurigkeit“ aus „Ein deutsches Re-
Quiem“ von Johannes Brahms. Wen kann sie trösten und warum?

http://schwankhalle.de/spielplan/sorgenfrei-289.html

 


DIE STADT VON DER ANDEREN SEITE SEHEN.

Künstlerische Leitung

2jähriges Rechercheprojekt am Schauspiel Köln, 2015 - 2017

 

Künstlerische Leitung:

Isabel Finkenberger (Stadtplanerin)

Eva-Maria Baumeister (Regisseurin)

 

Laufzeit: Spielzeiten 2015/16 und 2016/17

Spielzeit 2015/16: Bestandsaufnahme/ Debatte

Spielzeit 2016/17: Theatrale Projektphase

 

Gefördert von der Kunststiftung NRW, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Ministerium für Frauen, Kinder, Familie Kultur und Sport.